Münze als Mitarbeitergeschenk

GiaPizza Münzen

Münze, Mehl und Mitarbeiter: Qualität braucht Zeit

In der Berliner Pizza-Manufaktur GiaPizza werden für die Original-Steinofenprodukte nur beste Zutaten verwendet, traditionelles Handwerk und viel Liebe. Seine langjährigen Mitarbeiter ehrt das Familienunternehmen mit einer individuellen Münze 

Münzübergabe


Sich mit der Firma GiaPizza zu identifizieren, fällt deren Mitarbeitern leicht. Denn hier herrscht eine wertschätzende und familiäre Atmosphäre. „Wir achten sehr auf Qualität und wollen gute Produkte herstellen, es steckt viel Aufwand in der Arbeit. Das ist dann auch eine Wertschätzung, die man der Arbeit geben muss“, erklärt Firmenchef Vincent Giannini.Wertschätzung ist bei GiaPizza das Schlüsselwort. Mehr als das: Es ist eine Haltung, die die Familie Giannini lebt.


Wer hier arbeitet, in dem Familienbetrieb in Berlin-Reinickendorf, gehört dazu. Denn alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen die gleiche Liebe, den gleichen Enthusiasmus, den gleichen Anspruch an die aufwendige Verarbeitung der Produkte mit wie die Firmeninhaber selbst. Denn bei GiaPizza wird alles per Hand zubereitet. Da kommt es auf das Qualitätsbewusstsein der Mitarbeiter an. Sie müssen wissen, worum es geht.


„Eine Geschenkmünze ist etwas, das bleibt“


Der Anspruch war von Anfang an hoch: „Wir wollten das Image der Pizza verändern“, sagt Vincent Giannini. Dafür kommt es auf jeden Handgriff eines jeden einzelnen Mitarbeiters an. Wer zehn Jahre in dem Familienunternehmen arbeitet, bekommt eine Münze – eine Geste der Wertschätzung, die viel mehr besagt als „Danke“.


Eine Münze ist etwas von Wert, etwas, das man behält, etwas, das bleibt.“ Auch wer bei GiaPizza anfängt, bleibt. Lernt ein Handwerk mit Tradition, das liebevoll gepflegt wird.  

GiaPizza Münze

Die erste Münze als Mitarbeitergeschenk – in Gold, mit dem Namenszug „Gia“ in der Mitte – erhält nun als Erster der Hauptbäcker der Firma. Durch die großzügige individuelle Gestaltung hat die Mitarbeiter-Münze einen direkten Bezug zur Firma. So kommt auf der Münze als Mitarbeitergeschenk nicht nur Anerkennung, sondern auch Zugehörigkeit zum Ausdruck.

Der nun geehrte Vorbäcker ist der Manufaktur seit Jahren eng verbunden. Er kümmert sich um die Produktion, die Organisation und ist seit zehn Jahren dabei – er kennt die Manufaktur von ihren Anfängen im Reinickendorfer Hinterzimmer bis zu dem gewachsenen Unternehmen, das seine Produkte mittlerweile deutschlandweit vertreibt. „Er hat sehr viel Engagement mit eingebracht“, sagt Vincent Giannini. „Er ist einen weiten Weg mit uns gegangen.“


Von Nola nach Reinickendorf


Der begann ursprünglich in Nola, einem kleinen Dorf bei Neapel, und führte 1967 nach Berlin-Reinickendorf. Die original neapolitanische Steinofenpizza im Ristorante Giannini wurde schnell zum Geheimtipp; bei der Fußball-WM 2006 kamen auf dem Berliner Breitscheidplatz tausende Fußballfans in deren Genuss. Bestärkt von diesem Zuspruch gründete die Familie ein Jahr später, im Sommer 2007, auf 100 Quadratmetern die Pizza-Manufaktur GiaPizza mit Angeboten für die Gastronomie: tiefgefrorene Pizza für Hotellerie, Events und Fußballstadien.


Wir wollten eine qualitativ hochwertige Pizza auf den Markt bringen und damit zeigen, dass man auch unterwegs eine gute Pizza essen kann statt dieser weit verbreiteten schlechten Qualität.“ Genau die würden viele Restaurants anbieten, meint Giannini. Dabei kennt er Pizza von Hause aus ganz anders – mit knusprigem Boden, bestens verträglichem Teig, variantenreich. Zum Glück gehe der Trend in immer mehr Restaurants seit gut zehn Jahren in Richtung Hochwertigkeit, beobachtet Giannini. „Gerade
in Berlin erlebt die Pizza momentan einen riesigen Boom.


Vincent Giannini beobachtet den Markt genau. Fast jede Woche mache mittlerweile in Berlin eine Pizzeria auf, die neapolitanische Pizza anpreise – und die auch sehr gut seien.


Neben Gastronomie und Hotellerie beliefert das Familienunternehmen mittlerweile auch Supermärkte. Auch hier ist der Anspruch hoch: Eine „Original-Pizzeria-Pizza“ – wie aus dem Steinofen in Neapel – wollte das Gia-Team den Konsumenten auftischen.


Bio, Vollkorn und 15 vegane Pizzen  

GiaPizza Tiefkühlpizzen


Vor 20 Jahren gab es im Supermarkt gar keine richtige Pizza, sagt Giannini. „Es gab dieses Industrieprodukt einiger großer Hersteller, das sich Pizza genannt hat, aber keine war, sondern industriell hergestelltes Lebensmittel.“ Seine Familie aber wollte eine Original-Steinofenpizza in die Tiefkühltruhen bringen. Mit Langzeitgärung, die den Original-Geschmack erst ermöglicht. Denn Qualität braucht nun einmal das, was viele heute nicht haben, schon gar nicht in der industriellen Herstellung: Zeit.


Durch die Langzeitgärung wir die Pizza viel bekömmlicher“, erklärt Giannini. Dass so viele Menschen über Weizen-Unverträglichkeiten klagen, habe genau damit zu tun, sagt er. „Was schwer im Magen liegt, ist dieses Industrieweißbrot – da wird der Teig viel zu schnell hergestellt.“ Zwei Stunden gehen lassen, backen, fertig. Was dabei herauskommt ist ein Produkt voller Gluten.


Anders als bei GiaPizza in Reinickendorf. Hier geht der Teig zwischen 24 und 48 Stunden. Innerhalb dieser Zeit baut sich das Gluten ab – und der Teig wird viel bekömmlicher. GiaPizzas Produkte vertragen sogar Glutenempfindliche und Weizenallergiker, sagt Giannini stolz. Außerdem werden in der Manufaktur nur beste Zutaten für den Teig verwendet, starkes proteinhaltiges Mehl, das diese Art der Herstellung auch verträgt. Hinzu kommen die guten Zutaten: richtige Tomatensauce, nicht etwa mit Wasser angereichertes Tomatenmark, und richtiger Mozzarella. All das sei natürlich auch teurer – aber eben auch werthaltiger.


Zusätzlich legt die Familie viel Wert auf Bio-Qualität und variantenreiche Teige. Neben der klassischen Weizenpizza bereitet das Team auch Dinkel- und Vollkornpizza zu – alles per Hand. Auch was den Belag angeht, ist GiaPizza ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, Neues auszuprobieren. Vegane Pizzen zum Beispiel. Mittlerweile hat das Familienunternehmen rund 15 vegane Pizzen im Angebot, die es unter der Eigenmarke wie auch unter Fremd-Labels in Deutschland vertreibt, darunter sowohl im konventionellen Einzelhandel wie Rewe- und Edeka-Märkten als auch in Bio-Supermärkten wie Biocompany, Alnatura und Denns. Bio-Qualität war schon immer die Grundlage bei GiaPizza – lange vor dem Entstehen großer Bio-Supermärkte. Mittlerweile erwirtschaften die BIO-zertifizierten Produkte 40 Prozent des Umsatzes.


Vincent Giannini ist immer auf dem neuesten Stand. Vegane Ernährung sei kein Trend, ist er überzeugt, sondern „ein Mega-Trend“. Die Nachfrage steige enorm. Er ist sicher, dass sich vegane Ernährung fest etablieren und in Zukunft noch stärker verbreiten wird. Das Bewusstsein für Essen habe sich einfach verändert, auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Klimafreundlichkeit.


Es fängt bei Achtsamkeit im Umgang mit Tieren an und hört nicht bei der Produktauswahl und der Zubereitung auf“, meint Vincent Giannini. Man müsse den Produkten Zeit geben, das Handwerk pflegen, seine Mitarbeiter wertschätzen und das lieben, was man tut. Jeden Tag. 


Mehr Infos zu GiaPizza finden Sie unter diesen Links.


https://www.giapizza.de/

https://de-de.facebook.com/giapizza